Yoga - Ein Lebensweg
 

Projekte



 



Kinder-Hilfsprojekt „COPE“

Im Rahmen unserer ersten Indienreise erfuhren wir 2012 erstmals von „COPE“, einem Kinder-Hilfsprojekt in der Nähe von Tiruchirapalli (Trichy) in Südindien. Geleitet wird das Hilfsprojekt von Pater Jesu Sathianathen, einem christlichen Priester und seinem Team.
 
In der ländlichen Region rund um Trichy leiden viele Menschen unter Armut und verdienen sich ihren Lebensunterhalt als Tagelöhner auf dem Feld. Erschwerend zu ihrer wirtschaftlichen Situation hat es in den letzten 10 Jahren in der Region kaum noch geregnet, so dass auch ihre letzte Lebensgrundlage, die Landarbeit, durch Trockenheit und Dürre dramatisch gefährdet ist.


 


 


Was macht COPE?

COPE (children oriented progressive education = kinderorientierte progressive Bildung) bietet Kindern, Waisen- und Halbwaisen aus ärmsten Verhältnissen einen sicheren Raum zum Leben und Lernen. COPE bietet den Kindern Sicherheit und Bildung in Lernhäusern und betreibt eine Schule mit hygienischen Standards und Sanitäranlagen. Die Kinder erhalten darüber hinaus eine ausgewogene Ernährung und medizinische Versorgung. COPE unterstützt Kinder und Familien unabhängig von Abstammung und religiöser Zugehörigkeit. Die Verantwortlichen von COPE sehen religiöse Toleranz als Grundvoraussetzung für ein friedvolles Zusammen­leben in der indischen Gesellschaft. Eine weitere Zielsetzung ist die Stärkung der Mädchen und Frauen in Indien, da diese gesellschaftlich und beruflich wesentlich schlechtere Chancen haben.

Außerdem sieht COPE in der Bildung späterer Mütter den nachhaltigen Effekt, kommende Generationen zu beeinflussen. COPE möchte durch die Unterstützung besonders armer Familien bewirken, dass sich die Entwicklung durch die Familien und Dörfer der gesamten Region zieht.



Unsere Verbindung zu COPE

Im Rahmen weiterer Indienreisen besuchten wir COPE dann persönlich. Gleichzeitig übergaben wir Spendengelder, die wir für das Hilfsprojekt gesammelt hatten.

Seither sind wir mit Pater Jesu in ständigem Kontakt und verfolgen die Arbeit und Entwicklung der Einrichtung mit großem Interesse.

Deshalb möchten wir auch weiterhin die Einrichtung von Pater Jesu aktiv unterstützen.





Auch Sie können helfen

Wenn Sie das Hilfsprojekt mit einer „Allgemeinen Geldspende“ unterstützen wollen, möchten wir Sie bitten, Ihre Zuwendung zu Gunsten nachstehender Kontoverbindung zu überweisen:


Kontoinhaber: Ev. KKV Berlin Mitte-Nord
Empfänger: Ev. Kirchengemeinde Konradshöhe-Tegelort
Kreditinstitut: Berliner Sparkasse
IBAN: DE97 1005 0000 4955 1934 50
BIC: BELADEBEXXX
Verwendungszweck: COPE




Patenschaft

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, eine „Patenschaft“ zu übernehmen. Damit für ein Kind die notwendige „Unterstützung“ für Wohnung, Kleidung, Ernährung, Bildung und medizinischer Versorgung sicher­gestellt werden kann, ist monatlich ein Betrag in Höhe von 25,00 EUR (d.h. 300,00 EUR jährlich) notwendig. - Für unsere Ver­hältnisse ein „bescheidener“ Betrag, mit dem so viel bewirkt werden kann. Wenn Sie eine solche „Patenschaft“ über­nehmen möchten, um ein Kind persön­lich zu unter­stützen, freuen wir uns über eine kurze Mitteilung, damit wir für Sie die weiteren Schritte einleiten können.

Schreiben Sie uns eine Nachricht.













D E E P A M -
Projekt für behinderte Dorfkinder

Deepam ist ein traditionelles Lichterfest, das in Südindien zum Jahresende gefeiert wird. Deepam heißen auch die Ölleuchten mit Docht und offener Flamme, die für dieses Fest entzündet werden.
Wir haben dieses Symbol als Namen für unser Projekt gewählt, weil wir mit unserer Arbeit Licht in den Alltag von behinderten Kindern und ihren Familien bringen wollen.

Quelle: DEEPAM, Auroville




Die Geschichte eines beeindruck-enden Projekts

Was als "Spielplatz unter Bäumen" mit von Behinderung betroffenen Kindern 1992 im südindischen Dorf Kuilapalayam begann, ist in den vielen Jahren durch unvorstellbares, persönliches Engagement zu einem Therapiezentrum gewachsen, welches heute über Räum-lichkeiten sowohl zur ambulanten Behandlung wie auch zur Ganz-tagsbetreuung verfügt. Inzwischen werden dort mehr als 100 Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Behinderungen und Bedürfnissen aus ca. 20 umliegenden Dörfern betreut.




Unsere Verbindung zu DEEPAM

Im Rahmen unserer Indienreise 2019 besuchten wir auch „DEEPAM“, eine Einrichtung für behinderte Dorfkinder in Auroville. Dabei lernten wir auch Angelika Ehrle, eine Ergotherapeutin aus Deutschland kennen, die 1992 das Projekt gründete und seither gemeinsam mit Lawrence Selvi aus Indien leitet.

Was wir dort über die wertvolle und aufopfernde Arbeit mit behinderten Kindern erfahren und gesehen haben, hat uns derart überzeugt, dass wir uns spontan entschlossen haben, auch dieses Projekt künftig aktiv zu unterstützen.




Auch Sie können helfen

DEEPAM wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Wenn auch Sie das Hilfsprojekt mit einer Spende“ unterstützen wollen, möchten wir Sie bitten, Ihre Zuwendung zu Gunsten nachstehender Kontoverbindung zu überweisen:

Kontoinhaber: Zukunftsstiftung Entwicklung
Kreditinstitut: GLS Gemeinschaftsbank in Bochum
IBAN: DE05 4306 0967 0012 3300 10
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: DEEPAM F 175

Überwiesene Spenden werden abzugsfrei weitergeleitet.

Bitte geben Sie Ihre vollständige Anschrift an, damit Ihnen eine steuerlich abzugsfähige Zuwendungsbestätigung zugesandt werden kann.




Erfahren Sie mehr über weitere Möglichkeiten zur Überweisung von Spenden sowie zur Unterstützung von DEEPAM ›